Mallorca gegen Fernweh 2018

Es war Mitte August, kurz nach unserem Urlaub in Frankreich, da dachten wir… „Lass uns doch in den Oktoberferien nochmal für ein paar Tage nach Mallorca fliegen.“ Günstige Flüge wurden gebucht und auch eine Unterkunft mitten in der Altstadt von Palma schnell gefunden. Die Kids haben wir nicht eingeweiht und wir konnten bis zum Tag des Abflugs dicht halten.

Die Überraschung für die Kids

Montag um 6:05 Uhr ging unser Flieger. Das teilte uns der Wecker um 3:30 Uhr schon mit. Die Jungs wussten von nichts und wurden liebevoll mit dem Satz geweckt: „Wir machen einen Ausflug.“ Am Flughafen angekommen wurde besonders Flo stutzig. Dann haben wir alles aufgelöst und die beiden waren im ersten Moment etwas desorientiert, doch dann kam die Freude.

Der Flug war entspannt und wir landeten pünktlich bei traumhaften Wetter auf Mallorca. Wir holten unseren Mietwagen, der übrigens auch ein Schnäppchen war und mit dem wir, trotz anfänglicher Befürchtungen, keine Probleme hatten. Es ging für uns nach Santanyí⁩ zum Frühstücken und von dort aus direkt an den Strand Cala Llombards. Nach 4 Stunden Strand, Mittelmeer, Fischen und ein paar Quallen machten wir uns auf den Weg nach Palma. Nach einem Eis und einem Spaziergang durch die schöne Stadt fanden wir auch etwas leckeres zum Abendessen. Der Tag endete für uns früh, denn er hatte auch sehr früh begonnen.

Flo und Ben springen
Cala Llombards
Spaziergang durch Palma

Die Fahrt mit dem Orangen-Express

Der Tag begann für uns bei einem ausgiebigen Frühstück beim Bäcker in Palma mit dem einheimischen Gebäck Ensaïmada de Mallorca. Dann konnte der Tag starten. Wir fuhren in den Nordwesten der Insel, dort liegen die beiden Orte Sóller und Port de Sóller. Diese sind mit einer sehr alten Straßenbahn aus dem Jahre 1913 verbunden. Sóller ist ein Ort mit vielen kleinen Gassen und einem kleinen Bach der sich durch die Häuser schlängelt. In der Mitte des Ortes steht eine sehr schöne Kirche und immer wieder bimmelt die alte Straßenbahn, der sogenannte Orangen-Express durch die Straßen. Die Jungs waren hellauf begeistert von der Bahn, also fuhren wir mit der Bahn bis Port de Sóller. Dort drehten wir eine kleine Runde durch den Hafen und entdeckten dann ein Plattform auf einer Klippe mit einer wunderschönen Aussicht auf das Mittelmeer. Dann brachte uns der Orangen-Express auch schon wieder zurück nach Sóller.

Für uns ging es weiter mit unserem kleinen Auto durch die Berge. Enge Straßen und unzählige Serpentinen hinauf und wieder hinunter, an hohen Felsen vorbei mit wunderschöner Aussicht bis zum Cala Tuent. Eine kleine Bucht mit Kieselstrand mitten in den Bergen. Ein tolles Panorama! Das Mittelmeer war zwar nicht mehr ganz so warm mit 22-23 Grad, aber für uns ausreichend um es zu entern. Nach ausreichend Badespaß und unzähligen Steintürmen am Strand fuhren wir durch die Berge zurück und machten ganz oben nochmal einen kleinen Zwischenstop für ein paar schöne Fotos, bevor wir in Sóller nochmal halt machten für das Abendessen.

Orangen-Express
Flo und Ben in Port de Sóller
Cala Tuent
In den Bergen
Sóller am Abend

Playa es Trenc

Den Tag starteten wir wieder mit einem Frühstück in Palma bevor wir uns mit unserem Auto in Richtung Osten der Insel aufmachten. In Santanyí sollte Markttag sein und das nutzten wir für einen kleinen Bummel über diesen. Zwischen vielen einheimischen Ständen mit Artikeln aus dem Bereich Kunst und Handwerk tummelten sich auch die obligatorischen Ledertaschen- und Kleidungsstände. Looki Looki – making price for you, war dann doch nicht so unseres und wir fuhren weiter.

Unser eigentliches Ziel war der Playa es Trenc. Von Campos kommend ging es durch die alten Salinen, vorbei an Flamingos bis zu dem Strand. Dieser war nicht so überfüllt, wie es vermutlich im Sommer der Fall ist. Das Wasser ist kristallklar und leuchtet herrlich blau. Der Sand weiß und fein. Das Mittelmeer hatte heute einige Wellen zu bieten und es wehte ein etwas kräftigerer Wind. Wir hatten im Wasser mit den Wellen sehr viel Spaß auch wenn wir im Anschluss vom Wind mit Sand paniert wurden :-). Nur für unsere Kameras war das ein Härtetest. Schauen wir mal, ob die den vielen Sand überlebt haben.

Playa es Trenc
Flo am Playa es Trenc

Die Drei Finger Bucht

Unser letzter Tag begann wieder bei einem leckeren Frühstück beim Bäcker. Dieser war sehr lustig, denn es gab einen gläsernen Boden mit Blick zur Backstube ein Stockwerk tiefer. Nach einem kleinen Spaziergang durch Palma ging es auch schon ans Meer. Die Drei Finger Bucht war unser Ziel im Südosten von Mallorca. Vier kleine Strände liegen in dieser Bucht und eine kleine Höhle, die es für uns zu entdecken galt. Es führt ein kleiner Pfad zu dieser Höhle, die man aber auch vom Wasser aus begehen kann. Für die Jungs war es Abenteuer pur.

Danach ließen wir uns an einem der Strände nieder und genossen die Sonne und das türkisblaue Wasser.  Es hatte für Oktober noch eine angenehme Temperatur und bei 27 Grad Lufttemperatur ließ es sich lange aushalten. In dem kleinen Riff gab es viele Fische und wir haben alle ausgiebig geschnorchelt. Eine absolute Empfehlung sich diese Bucht mal anzuschauen und zu genießen! Wir kommen auf jeden Fall wieder hier her.

Zum Abschluss unserer Reise gab es noch ein Eis in Palma bevor wir unseren Rückflug nach Berlin antraten. Es waren wunderbare 4 Tage mit tollem Wetter im Oktober auf Mallorca.

Klettern am Platja Portals vells
Höhlen am Platja Portals vells
Höhlen von Platja Portals vells
Flo und Ben am Platja Portals vells
Schnorcheln am Platja Portals vells
Schnorcheln am Platja Portals vells
Platja Portals vells
Teilen auf...

Schreibe einen Kommentar