The Grand Trip 2017

ÖSTERREICH – SCHWEIZ – ITALIEN – FRANKREICH – MONACO – SLOWENIEN – KROATIEN – DEUTSCHLAND

Unser Roadtrip durch ne janze Menge Länder! Vor einem Jahr haben wir nach unserem Urlaub festgestellt, dass wir mal eine Rundreise machen wollen. So haben wir überlegt, wohin es denn mit unserem Auto gehen kann. Wir wollten warmes Wetter, Strand Meer und Sonnenschein. Uns war allen sehr schnell klar, dass es ans Mittelmeer gehen soll. Also starteten wir in Berlin mit unserem Auto in den frühen Morgenstunden. Voll gepackt mit allerlei Sachen zum Wandern, Schnorcheln, Baden und so weiter. Mama, Papa – wir fahren in die Berge und ans Mittelmeer.

Es geht über die Alpen

Unser erster Streckenabschnitt führte uns von Berlin nach Österreich. In Wald am Arlberg hatten wir ein kleines Hotel in den Alpen von Österreich. Direkt am Berg gegenüber fuhr eine Seilbahn. Natürlich mussten wir die Seilbahn entern und haben so den Berg erklommen. Das etwas regnerische Wetter und die tief sitzenden Wolken konnten uns nichts anhaben. Der Wanderweg war weiß-rot-weiß gekennzeichnet und dem folgten wir auch. Der Bärenpfad führte uns mit kleinen Aufgaben über mehr als 1800 Höhenmeter.

Wasserfall Alpen
Flussbett Alpen Östereich

Ein Eis in der Schweiz

Am zweiten Tag führte uns unser Auto auf der ersten Strecke in die Schweiz nach Lugano. Dort gab es ein großes Zitronen-Eis und ein großes Mango-Eis. Außerdem haben wir unsere Füße ins Wasser gehalten. Das Wasser war noch ganz schön kalt, aber wir haben schon die ersten Palmen im Urlaub gesehen.

Lugano lustiger Baum
Lugano Brücke

Angekommen in Italien

Am Ende des zweiten Tages sind wir in Italien angekommen, wo wir unser Hotel in Imperia schnell gefunden haben. Natürlich mussten wir sofort das Mittelmeer testen. Unser Urteil: SEHR WARM!!! Am Abend haben wir italienisch gegessen. Es gab Pizza Frutti de Mare, Spaghetti mit Miesmuscheln und Spaghetti mit Salsiccia.

Entspannung am Mittelmeer

Heute war etwas Entspannung angesagt und wir nutzten den dritten Tag um ausgiebig im Mittelmeer zu baden. Auch den Pool haben wir geentert. Am Abend haben wir uns noch die Altstadt von Imperia angeschaut, sind dabei sehr weit gelaufen und waren natürlich italienisch essen.

Imperia Italien
Imperia Hotel Pool
Imperia roter Stuhl
Imperia Strasse
Hafen Imperia

Ein Tag in Frankreich

Heute, am vierten Tag, fuhren wir nach Frankreich. Die Stadt Nizza an der Côte d’Azur war unser Ziel. Dort bestiegen wir über mehrere hundert Stufen einen Aussichtsberg. Wir konnten den kompletten Strand, die Strandpromenaden und die roten Dächer der Altstadt überblicken. Ein Wasserfall verschaffte uns Abkühlung. Die kleinen Gassen der Altstadt führten uns zu einer großen Eisdiele. Zum Abschluss des Tages waren wir noch einmal im Mittelmeer baden und schnorcheln. Einige Fische konnten wir so entdecken.

Schiff in Nizza
Nizza Strandpromenade
Nizza Wasserfall Thomas und Melanie
Nizza Gasse
Nizza am Strand

Der Hut in Monaco

Wir sind schon den fünften Tag unterwegs. Für uns stand heute Monaco auf dem Plan. Wir sind sehr viel gelaufen und haben uns den Palast des Fürsten angeschaut, viele große Jachten und das Casino gesehen. Am Nachmittag waren wir im Mittelmeer baden und schnorcheln und Abends gab es in Imperia Pizza und Pasta zu essen.

Monaco Hafen
Monaco am Wasser
Monaco Hafen Überblick
Monaco Rennstrecke
Steinhaufen

Der letzte Tag in Italien

Der sechste Tag ist auch schon wieder der letzte Tag in Imperia. Wir waren Vormittag auf dem Markt und haben Weintrauben, Pfirsiche, Feigen, Melone, Parmesan, Pecorino und Olivenöl gekauft. Später haben wir nochmal den Pool in Beschlag genommen. Am Nachmittag hieß es nochmal schnorcheln und baden im Mittelmeer. Dafür mussten wir über große Steine und Felsen klettern. Unser Abendessen bestand nochmal aus Pasta in drei verschiedenen Variationen.

Flo und Ben am Strand

Zwischenstop am Gardasee

Am siebten Tag mussten wir sehr früh aufstehen. Unser erstes Ziel hieß Gardasee in Italien. Nach einer knapp dreistündigen Fahrt haben wir den Gardasee erreicht. Dort haben wir ein kleines Frühstück zu uns genommen und am See ein paar Muscheln gefunden, die wir in Imperia etwas vermissten, da es dort keine gab. Dann machten wir uns auch schon auf zum zweiten Streckenabschnitt des Tages.

Gegen frühen Nachmittag sind wir dann in Piran in Slowenien angekommen. Wir wohnen im wunderschönes Hotel Piran direkt am Wasser. Eine Absolute Empfehlung! Und die kleine Stadt Piran ist traumhaft. Kein Autos, viele kleine Gässchen und alles sehr entspannt. Eher das Gegenteil zu den hektischen Italienern. Wir freuen uns auf die kommenden 7 Tage in der kleinen slowenischen Stadt.

Hallo Slowenien…

Ein weiterer wunderbarer Tag mit vielen tollen Erlebnissen geht zu Ende. Heute haben wir uns ganz viel unter Wasser rum getrieben. Am Vormittag sind wir mit einem Boot gefahren, welches unter Wasser-Fenster hatte. Von dort aus konnten wir Fische, Muscheln, Krebse und viele andere Meeresbewohner sehen. Am Nachmittag waren wir direkt vor unserem Hotel schnorcheln. Auch dort konnten wir viele Tiere sehen und auch die ein oder andere Qualle. Die störten uns nicht. Wir hatten unseren Spaß!

Platz in Piran
Flo auf dem Boot
Piran – Blick vom Meer
Dachterasse Hotel

Ich habe Wasser im Schnorchel!

Flo & Ben

Die Salinen von Piran

Am heutigen neunten Tag unserer großen Reise waren wir am Vormittag auf den Spuren des Salzes im Meer. In den Salinen von Piran wird Salz aus dem Mittelmeer abgebaut. In einem kleinen Museum konnte man sich genau ansehen, wie das gemacht wird. Aber viel spannender war das in der Natur zu bewundern. Natürlich haben wir uns etwas von dem Salz aus Piran mitgenommen und wir werden noch einige Zeit etwas davon haben. Am Nachmittag waren wir in der Höhle Križna. Dort gab es Tropfsteine und mehrere Seen in der Höhle. Es war alles naturbelassen und für uns sehr abenteuerlich. Sogar eine kleine Bootsfahrt war in der Höhle für uns machbar.

Steg in den Salinen
Salinen in Piran

Hier gibt es sehr leckeres Meersalz zu entdecken

Höhle in Slowenien
Höhle in Slowenien

Dein Wunsch geht in die Füllung!

Ben

Eine wunderschöne Stadt – Ljubiljana

Heute stand wieder einmal ein Ausflug in eine Stadt auf dem Programm. Für uns ging es von Piran in das ca. 100 km entfernte Ljubljana, die Hauptstadt von Slowenien. Eine wunderschöne kleine Stadt mit sehr viel zu entdecken und vielen Shopping-Möglichkeiten. Wir haben uns die Drei-Brücken, die Drachenbrücke und das Schloss angeschaut und sind durch die Altstadt gebummelt. Am Nachmittag ging es natürlich wieder ins Mittelmeer mit Flossen, Taucherbrille und Schnorchel.

Die drei Brücken in Ljubiljana
Drachenbrücke Ljubiljana
Brunnen Ljubiljana

Nach 2892 Kilometern stehen wir zum ersten Mal im Stau.

Thomas

Auf der Suche nach Olivenöl

Am elften Tag waren wir wieder in einem neuen Land. Von Piran in Slowenien sind es nur wenige Kilometer bis nach Kroatien. Also führte unsere Route nach Umag in Kroatien. Eine kleine sehr touristische Stadt. Dort hielt es uns nicht lange. Wir fuhren weiter bis nach Buje, genauer gesagt nach Baredine in Kroatien. Dies ist ein kleiner Ort von vier bis fünf Wohnhäusern und einer Olivenölpresse. Dort haben wir drei verschiedene Öle gekostet, welche alle eine Offenbarung waren. So nahmen wir einige Flaschen eines der weltbesten Olivenöle mit. Am Nachmittag besuchten wir noch das Muschelmuseum in Piran und natürlich war auch wieder für ausgiebiges Baden im Mittelmeer genügend Zeit.

Umag Fenster
Umag Eis Essen
Olivenöl aus Kroatien

Hier findet ihr eines der besten Olivenöle der Welt

Nochmal mit dem Tragflügelboot nach Italien

Heute haben wir noch einmal Italien besucht. Genauer gesagt waren wir in Triest. Dort hin ging es mit einem Tragflügelboot. Das Boot war nicht mehr das Neueste, aber richtig schnell. In Triest haben wir uns eine Burg angeschaut, eine große Kirche, eine Kathedrale sowie die Innenstadt und den Hafen. Wir sind viel gelaufen und haben noch einmal sehr viel gesehen. Eine sehr schöne Stadt und auch der Kaffee war wieder italienisch und sehr lecker.

Kran in Triest
Triest altes Hafengebäude

Der letzte Tag am Meer

Der letzte Tag am Mittelmeer und wir haben ihn ausgiebig zum Baden und Schnorcheln genutzt. Vorher haben wir nochmal einen Teil von Piran erkundet. Wir waren auf dem Kirchturm und sind diesen auf einer morschen Holztreppe 47 Meter nach oben gestiegen. Danach haben wir uns die alte Stadtmauer und Wehrtürme angeschaut. Danach ging es ins Wasser. Zuerst auf der Nordseite und dann auf der Südseite von Piran. Viele Fische, Muschlen, Krebse und anderes Meeresgetier waren zu sehen. Am Abend waren wir noch sehr lecker essen. Es gab Tintenfisch in allen Variationen. Den Abend haben wir dann auf der Dachterasse unseres Hotels ausklingen lassen und den Sonnenuntergang über Piran beobachtet.

Piran von oben
Sonnenuntergang in Piran

Zwischenstop bei Red Bull

Heute war unser 14. und letzter Urlaubstag. Es ging von Piran zurück über die Alpen bis nach Deutschland. Doch vorher machten wir noch einen Stop in Salzburg im Hanger 7. Dort hat Red Bull eine ganze Menge Flugzeuge, Rennautos und auch die Kapsel von Felix Baumgartner ausgestellt. Für die kleinen Männer natürlich Faszination pur.

Hanger 7 Formel 1 Auto

Nochmal auf den Berg

Und als Höhepunkt des letzten Urlaubstages sind wir noch einmal Seilbahn gefahren. Von Salzburg ist es nicht weit nach Bad Reichenhall. Dort steht die älteste Seilbahn der Welt. Sie wurde 1928 eröffnet und sieht noch heute genauso aus wie damals. Daher ist es auch die einzige denkmalgeschützte Seilbahn der Welt. Eine Nacht schlafen wir noch hier in Bayern und morgen geht es endgültig nach Hause. Damit endet unsere Reise nach 4153 km durch 9 Länder Europas. Dabei haben wir sehr viel erlebt und gesehen. Wir werden noch ganz viele Erinnerungen in uns tragen und freuen uns schon jetzt auf unsere nächste Reise.

Berchtesgaden Blick ins Tal

Bei 180m über dem Boden schwebend, hab ich mir Gedanken über den Holzboden gemacht!

Melanie
 – Unsere Urlaubs-Playlist gibt es hier auf Apple Music.
Teilen auf...

Schreibe einen Kommentar