Im Hirschberger Tal 2018

ZAMEK KARPNIKI

Unser Opa wurde in diesem Jahr 60 Jahre jung und er hat die ganze Familie und Freunde ins Hirschberger Tal eingeladen. Dort hatte er ein kleines Schloss gefunden, welches zu einem sehr schönen Hotel umgebaut wurde. Dort fanden wir alle ein herrschaftliches Domizil für zwei Tage.

Die Überraschung für Opa

Wir machten uns also auf dem Weg von Berlin nach Polen, in das schöne Hirschberger Tal. Dort waren wir noch nie, aber wir haben von Freunden schon sehr sehr viel gutes gehört. Doch bevor wir dort ankamen hatten wir noch eine Überraschung für unseren Opa. Wir trafen uns alle in Jelenia Góra auf einem kleinen Flugplatz. Dort startete auf einer großen Wiese immer wieder ein altes gelbes Propeller-Flugzeug im Schlepptau ein Segelflieger. Opa wurde schnell klar, er wird heute Segelflugzeug fliegen. Das war unser Geburtstagsgeschenk für ihn. Man muss dazu sagen, er war früher selbst Pilot und hat mit einem Segelflieger angefangen, die ersten „Schritte“ in der Luft zu machen. Er freute sich wie ein kleines Kind und war total aufgeregt. Nach etwas durchfragen, stapften wir alle über die große Wiese zum Startpunkt der Segelflieger. Opa machte sich nach einigem Warten fertig und stieg in den Flieger ein. Das alte Propellerflugzeug landete, der Segelflieger wurde angehängt und schon ging es los. Für 30 Minuten konnte Opa den Flug genießen. Der Pilot ließ auch Opa mal an das Steuer und so kamen einige Erinnerungen in ihm wieder hoch.

Einstieg ins Segelflugzeug
Opa im Segelflieger
Propellerflugzeug
Segelflugzeug startet
Segelflugzeug landet
Flugzeughangar Jelenia Góra

Nach dem Flug ging es weiter zu unserem Hotel Zamek Karpniki. Dies war ein alten Schloß im kleinen Ort Karpniki. Das Schloss lag zwischen kleinen Seen und einer Parkanlage umringt von einem kleinen Burggraben. Es wurde erst vor wenigen Jahren restauriert. Unsere Zimmer waren wunderschön eingerichtet, die Gänge verwinkelt und dekoriert mit alten Bildern, Wandteppichen und Jagdtrophäen. Wir fühlten uns wohl und erkundetes erstmal die Umgebung und schubsten Heu-Ballen! Zum Abendessen gab es ein sehr leckeres polnischen Buffet im Hotel.

Zamek Karpniki
Pilz am Schlosszeich
Melanie auf einem Stein in Karpniki
Zamek Karpniki Saal

Hier findet ihr das kleine Zamek Karpniki

Das traumhafte Schloss-Hotel mitten im Hischberger Tal

Das Hirschberger Tal

Der Tag startete für uns vier mit einem ausgiebigen Frühstück, nachdem Melanie und Thomas schon eine Runde laufen waren. Im Anschluss wurden die ganze Reisegruppe, welche nun aus 18 Personen bestand, von unserem Reiseführer Tomasz empfangen. Er sollte uns heute das Hirschberger Tal und einige Schlösser zeigen. Wir stiegen alle in einen kleinen Bus ein und los ging die Fahrt. So ging unsere Tour nach Erdmannsdorf, den Kurort Bad Warmbrunn, nach Hirschberg, zur kleinen Brauerei Browar Miedzianka und zu den Schlössern Schildau und Lomnitz. Es sind alles tolle Schlösser mit großen Parkanlagen und Gehöften, welche teilweise von Investoren oder aber von Vereinen wieder aufgebaut wurden. Und immer wieder sahen wir die Schneekoppe und das Riesengebirge. Über 7 Stunden waren wir unterwegs. Die Tour war sehr anstrengend für alle, aber wunderschön.

Bad Warmbrunnen
Schilf am Schlossteich
Schloss Schildau
Wir vor dem Schloss Schildau

Am Abend gab es ein vier-Gänge Menü für unsere kleine Reisegruppe in unserem Schönen Schloss-Hotel. Es zeigte sich, dass die einheimischen auf rote Beete standen. Aber alles sehr sehr lecker und schön angerichtet.

Am Abend

Der letzte Tag startete wieder mit einem Frühstück, bevor Mama und Papa die Heimreise antraten und Flo und Ben mit Oma in die Ferien fuhren.

Teilen auf...

Schreibe einen Kommentar