Im Winter als Familie auf die Hohe Salve – Ski, Rodeln und Schneeschuh-Wandern

Werbung

Was gibt es schöneres als einen Winterurlaub mit der Familie in den Bergen. Für uns ging es Richtung Hohe Salve nach Hopfgarten. Dort waren wir bereits im Frühling für ein verlängertes Wochenende über Pfingsten zu Gast. Nun war es aber Winter und wir wollten Schnee und Winterzauber in den Alpen genießen. Und genau das sollte uns die Skiwelt in Hopfgarten im Brixental bieten.

Das Hotel LeamWirt

Etwas außerhalb von Hopfgarten im Brixental liegt das Hotel Leamwirt. Wunderschön auf einem Berg mit Blick auf die Hohe Salve. Ein familiengeführtes Haus mit ca. 80 Betten, Sauna, Außenpool und mit der Familie Fuchs, als ganz liebenswerte Gastgeber. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und haben zu viert das Turmzimmer bezogen. Das bot genügend Platz für uns und unsere vielen Sachen.

Der Leamwirt Panorama
Der Leamwirt Panorama

Das Essen war leckere Hausmannskost. Es gab ein Buffett zum Frühstück und ein Wahl 4-Gänge Menü zum Abendessen als Halbpension. Das Essen war mehr als Ausreichend und oft haben wir es auch gar nicht geschafft.

Übrigens wurden wir direkt beim Check-In nach unserem Impfstatus gefragt. Da wir alle durchgeimpft sind, für uns kein Problem. Wir fühlten uns damit durchaus sicherer im Hotel. Zudem war überall Maskenpflicht und alle Gäste hielten sich daran und trugen FFP2-Masken. Sehr löblich!

Die Ankunft in den winterlichen Alpen

Es ist für uns immer wieder besonders, wenn man hinter München die ersten Berge am Horizont erkennt. So freuten wir uns auch dieses mal einen Kullerkeks, als die schneebedeckten Berge auftauchten. Gegen Mittag sind wir in Hopfgarten angekommen. Nachdem wir unser Zimmer im LeamWirt bezogen haben, schlüpften wir in unser Wander-Outfit und erkundeten die Gegend um das Hotel.

Die Hohe Salve im Winter
Die Hohe Salve im Winter

Es war gut nach der langen Fahrt die Beine zu bewegen. Direkt vom Hotel aus starteten wir. Die kleine Wanderung in Richtung Penning führte uns durch schneebedeckte Wälder. Wir entdeckten einen Pferdehof und die Milchbuben. Beides sollte uns in den nächsten Tagen noch einmal über den Weg laufen. Wir genossen erstmal den Schnee, denn der Wetterbericht hatte Tauwetter im Gepäck. Wir waren also gespannt, wie viel Winter wir in den kommenden Tagen in den Kitzbüheler Alpen und auf der Hohen Salve erleben würden.

Winterwandern aus der Luft fotografiert an der Hohen Salve
Winterwandern aus der Luft fotografiert
Fravely beim Winterwandern in Penning an der Hohen Salve
Fravely beim Winterwandern in Penning

Die Skiwelt Wilder Kaiser und wir auf der Piste

Mit einem gutem Frühstück im Hotel LeamWirt starteten wir in den Tag. Gegen 9:30 Uhr trafen wir uns mit Martin, unserem Ski-Guide für die kommenden Tage an der Talstation der Skiwelt Hopfgarten Bergbahn. Martin ist Skilehrer und Ski-Guide von der Skischule Alpin Hopfgarten. Er kennt sich natürlich bestens in der Skiwelt aus und konnte uns so einige der schönsten Strecken zeigen. Zur Skiwelt und zu Martin erzählen wir euch später noch etwas mehr.

Als erstes brauchten wir allerdings eine Ski-Ausrüstung. Die haben wir im INTERSPORT Oberhauser direkt an der Talstation bekommen. Man kümmerte sich sofort um uns und so hatten wir in kürzester Zeit alles zusammen. Wir schlüpften in unsere Skischuhe und dann ging es auch schon los.

Fravely checkt die Karte der Skiwelt
Fravely checkt die Karte der Skiwelt

An der Kasse der Skiwelt Hopfgarten Bergbahn wurde noch unser 2G-Nachweis abgefragt, was uns sehr angenehm war und uns etwas Sicherheit gab. Also ging es ab auf die Hohe Salve.

An der Mittelstation verließen wir die Bergbahn und Martin brachte uns erstmal wieder die grundlegenden Haltungen beim Skifahren bei. Wir hörten aufmerksam zu und setzten das Gelernte natürlich erstmal überhaupt gar nicht um. Im Schneeflug ging es dann erstmal vorsichtig die Piste hinab.

Fravely und unser Skiguide Martin in der Skiwelt auf der Hohen Salve
Fravely und unser Skiguide Martin in der Skiwelt

Aber über den Tag wurden wir alle etwas sicherer. Besonders die Kids hatten ihre Ski recht schnell wieder im Griff. Martin zeigte uns einige Pisten rund um die Hohe Salve. Zum Mittag kehrten wir zünftig in eine Skihütte ein und es gab sehr leckeren Kaiserschmarren und Spinatknödel. Wir ließen es am ersten Tag eher etwas ruhiger angehen. Doch die Abfahrt von der Spitze der Hohen Salve bis ins Tal wollten die Kids unbedingt. Das meisterten wir alle auch recht gut. Auch wenn Martin uns immer wieder an unsere Technik erinnerte.

Wanderung zur Wallfahrtkirche Mariastein

Am Abend stand noch eine kleine Wanderung für uns auf dem Programm. Es ging von Angerberg in Richtung Mariastein. Es war keine weite Wanderung, denn es war schon Abends und es wurde bereits dunkel. Die Wallfahrtkirche Mariastein steht auf einem großen Felsen und ist wie eine kleine Burg aufgebaut. Im Turm befindet sich ein gotisches Madonna-Bild aus dem Spätmittelalter, welches diese Kirche zur Pilgerstätte „Maria am Stein“ werden ließ. Allemal sehenswert und sehr eindrucksvoll.

Mit sich ankündigendem Muskelkater kamen wir am Abend wieder ins Hotel LeamWirt, wo wir direkt nach dem Abendessen müde und geschafft ins Bett fielen.

Schneeschuh-Wandern in Kelchsau

Nach dem anstrengenden Tag auf der Piste sollte es heute etwas andere Bewegung für uns geben. So trafen wir uns nach dem Frühstück mit Elke an der Tourismus-Informtion in Hopfgarten. Von hier aus fuhren wir nach Kelchsau bis zu einem kleinen Parkplatz.

Elke packte aus ihrem Kofferraum Schneeschuhe und Wanderstöcke für uns alle aus. Dann half sie uns noch beim Anziehen und erklärte uns gleich noch einige wichtige Sachen zu den Geräten und wie man was wann benutzt. Und schon ging es los.

Schneeschuhwandern mit Elke
Schneeschuhwandern mit Elke
Schneeschuhwandern in Kelchsau
Schneeschuhwandern in Kelchsau

Wir wanderten immer entlang dem kurzen Grund und Elke hatte viel zu erzählen. Sie zeigte uns riesige Schneekristalle, die jetzt während dem einsetzenden Tauwetter entstehen. Sie erzähle uns vom KAT Walk, einem Wanderweg, der durch die Kitzbühler Alpen führt und den man über mehrere Tage bewandern kann. Außerdem wusste sie von einem älteren Mann zu berichten, der in den Bergen lebt und Kurzgeschichten und Gedichte schreibt. Sie kennt ihn und besucht ihn im Sommer regelmäßig auf seiner Hütte. Natürlich konnte uns Elke auch ein Gedicht von ihm rezitieren. Ein Gedicht über die Zeit.

Auf einer verschneiten Wiese machten wir an einem Felsen Rast und es gab Tee und Punsch und ein paar selbst gebackene Kekse zur Stärkung. Nach der guten Verpflegung und einigen tollen Gesprächen stapften wir wieder zurück zum Parkplatz. Für uns eine tolle Erfahrung mit den Schneeschuhen, die eine willkommene Abwechslung zum Ski-Fahren in den Bergen ist. So ganz entspannt und in Ruhe die Berge genießen.

Fravely und Elke beim Schneeschnuhwandern
Fravely und Elke beim Schneeschnuhwandern

Etwas geschafft hatten wir total Lust auf etwas warmes Süßes. Einen Tipp bekamen wir, wo man den besten Kaiserschmarren von Hopfgarten essen kann. Im Das Brixx direkt gegenüber der Bergbahn in Hopfgarten wurden wir fündig. Wir wurden super freundlich bedient und hatten einen herrlich lecker karamellisierten Kaiserschmarren. Hmmmm…

Kuh, Milch und Käse auf dem Bauernhof

Am Nachmittag ging es für uns zu einem Bauernhof nach Itter. Der kleine Ort liegt auch an der Hohen Salve. Dort hat uns die Bauernfamilie Schipflinger auf dem Maurerhof empfangen und etwas vom Leben auf dem Land gezeigt. Er hat einen Kuhstall mit ca. 50 Milchkühen und Kälbern. Er erzählte uns, wie das Leben auf dem Hof und auf der Alm funktioniert. Wir schauten uns auch das Melken an und am Ende gab es für uns etwas Käse, Brot und Milch zum kosten. Sehr lecker!

Den Abend verbrachten wir im Hotel mit einem sehr leckeren 4-Gänge Menü zum Abendessen.

Wieder auf der Ski-Piste mit Martin in der Skiwelt

Unser zweiter Tag auf der Skipiste sollte für uns etwas herausfordernder werden. Also haben wir wieder ausgiebig im LeamWirt gefrühstückt bevor wir uns wieder gegen 9:30 Uhr mit Martin an der Skiwelt Hopfgarten Bergbahn getroffen haben.

Unser Ski-Guide Martin wollte uns heute etwas mehr von der Skiwelt zeigen. Die Skiwelt hat bis zu 290 Kilometer Pisten, wobei 250 Kilometer davon verbunden sind Die Hohe Salve ist dabei mit 1828 Metern der höchste Berg der Skiwelt. Es ist echt Wahnsinn, dass man von Berg zu Berg, von Ort zu Ort fahren kann. Über 90 Liftanlagen helfen den Skifahrern und Snowboardern wieder auf den jeweiligen Berg. Mit verschiedenen Pisten in allen Schwierigkeitsgraden, Snow- und Fun-Parcs und einer ganzen Reihe an Hütten mit leckerem Essen und Skiwasser wird für alle etwas geboten.

Martin führte uns über viele der Kitzbüheler Berge und viele Lifte von Hopfgarten aus bis nach Ellmau ans ganz andere Ende des riesigen Skigebiets. Wir waren erstaunt, als wir auf einmal im Tal nach Ellmau hinunter blickten. Der gute Martin wurde nicht müde, uns immer wieder an die richtige Technik zu erinnern.

Fravely in der Skiwelt Wilder Kaiser an der Hohen Salve
Fravely in der Skiwelt Wilder Kaiser

Ein leckeres Mittagessen gab es wieder in einer Hütte. Es gab wieder Spinatknödel und Kaiserschmarren und Skiwasser. Dann machten wir uns auf die Rückfahrt und kamen gegen späten Nachmittag wieder in Hopfgarten an. Natürlich fuhren wir wieder die Talfahrt hinab bis nach Hopfgarten.

Die Fahrt mit dem Pferdeschlitten

Am Abend war noch eine Pferdeschlitten-Fahrt geplant. Leider lag nicht genügend Schnee, sodass der Pferde-Schlitten ein Kremser war. Für uns war es total egal, die Kids freuten sich trotzdem über das Pferdegespann. Und wir konnten auch etwas entspannen während der Fahrt.

Zwischendurch gab es auch noch einen Glühwein und einen Kinderpunsch auf die Hand, bevor es wieder zurück zum Hotel zum Abendessen ging. Die Fahrt dauerte ca. eine Stunde und führte direkt vom Hotel aus in Richtung Penning und wieder zurück zum Hotel LeamWirt.

Der dritte Tag auf der Skipiste der Hohen Salve

Der dritte und damit auch unser letzter Tag auf der Skipiste in der Skiwelt Wilder Kaiser startete wieder um 9:30 Uhr an der Talstation der Skiwelt Hopfgarten Bergbahn. Dort wartete Martin unser Guide schon wieder auf uns. Heute sollte es bei bestem Ski-Wetter mit blauem Himmel und Sonnenschein in Richtung Brixen gehen. Martin versprach uns einige Talabfahrten.

Los ging es aber erstmal wieder bis zur Mittelstation der Hohen Salve. Von hier aus starteten wir die Abfahrt bis ins Tal nach Brixen im Thale. Hier gibt es eine Überführung zur anderen Straßenseite wo uns eine Bergbahn zur Choralpe hinauf brachte. Hier gab es weitere tolle Pisten und Lifte, einen Funpark und mehrere Hütten mit leckerem Essen.

Flo und Ben wollten unbedingt in den Funpark, denn sie hatten eine Steilkurve und mehrere Rampen vom Lift aus gesehen. Das wollten die beiden unbedingt probieren. Martin fuhr mit den Jungs dann durch den Funpark, währen wir uns entspannt die Piste daneben hinab schwingen konnten. Nun ging es in den Alpengasthof Brechhornhaus für ein sehr leckeres Mittagessen.

Woohoo die Skiwelt Wilder Kaiser und Fravely bei der Hohen Salve
Woohoo die Skiwelt Wilder Kaiser und Fravely

Frisch gestärkt traten wir die Heimfahrt an. Es gab wieder eine Talabfahrt und den Weg über die Überführung in Brixen am Thale. Nach der Talabfahrt von der Hohen Salve endete unser Ski-Spaß in der Skiwelt Wilder Kaiser. Und auch endeten unsere Tag mit Martin. Vielen lieben Dank für deine Ruhe und Geduld mit uns. Wer nicht regelmäßig auf Ski unterwegs ist wie wir, sollte sich auf jeden Fall mal einen Tag so einen Guide in der Skiwelt gönnen. Es lohnt sich! Man lernt Skifahren und die Skiwelt erst richtig kennen.

Doch es war Silvester und unser Tag endete hier noch nicht.

Schlittschuhlaufen im Eisgarten an der Hohen Salve

In Hopfgarten direkt hinter dem Parkhaus gibt es den Eisgarten. Hier kann man auf einer kleinen Eisbahn Schlittschuhlaufen. Es gibt auch Schlittschuhe zur Ausleihe, wir hatten unsere aber dabei. Und natürlich wollten unsere Eishockey-Verrückten Kinder eine Runde Schlittschuhlaufen.

Ben im Eisgarten Hopfgarten an der Hohen Salve
Ben im Eisgarten Hopfgarten

Der Eisgarten hat jeden Tag von 14:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Die Fläche ist nicht riesig, aber für die Kids vollkommen ausreichend um ein paar Runden zu drehen. Alle wichtigen Infos zur Eisbahn sind oben im Text verlinkt.

Ganz gemütlich ins neue Jahr 2022

Was wir noch nicht verraten haben… Zur Familie Fuchs vom LeamWirt gehört Lara Bianca Fuchs, eine österreichische Schlagersängerin. Wir kannten sie nicht, da wir aber nicht wirklich etwas mit Schlager-Musik zu tun haben. Am Silvester-Abend sollte sich das ändern. Für 45 Minuten gab die Wirtin höchst persönlich einige Schlagersongs zum Besten. Alles natürlich Corona-Konform.

Ins neue Jahr ging es dann ganz entspannt mit Glühwein und Kinderpunch am Lagerfeuer.

Rodeln auf der Haagalm

Unseren letzten Tag verbrachten wir wieder im Schnee. Diesmal aber nicht auf zwei dünnen Brettern sondern auf einem Rodel.

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Auto vom Hotel LeamWirt in Richtung Haagalm. An einem Parkplatz angekommen schnappten wir uns die Schlitten und versuchten bis zur Haagalm hinauf zu kommen. Man läuft direkt auf der Rodelstrecke, die von einem örtlichen Rodelverein regelmäßig präpariert wird.

Rodeln auf der Haagalm und dahinter die Hohe Salve
Rodeln auf der Haagalm

Durch das anhaltende Tauwetter waren einige Stellen recht stark vereist. Wir haben es dennoch gut bis zu Haagalm hinauf geschafft. Dort oben haben wir uns mit einem Skiwasser belohnt. Die Sonne ließen wir uns auf die Nase scheinen, doch Flo und Ben waren nicht zu halten. Sie schnappten sich die Schlitten und rannten den Berg ein Stück hinauf, um dann immer wieder bis zum Alpengasthaus Haagalm zu rodeln.

Dann begann die waghalsige Fahrt für uns alle. Die Rodelbahn war oben noch recht gut und machte richtig Spaß. Es gab aber immer wieder Abschnitte, die durch das Tauwetter nicht ganz optimal zu befahren waren. Bei perfekten Winterbedingungen ist das eine grandiose Strecke von 3,8 Kilometern Länge geht es 400 Höhenmeter ins Tal.

Fravely rodeln die Haagalm hinab an der Hohe Salve
Fravely rodeln die Haagalm hinab

Wir sind sicher wieder im Tal gelandet und ließen unseren letzten Tag mit Sauna und Pool im LeamWirt ausklingen. Der abendliche Blick auf die Hohe Salve ließ uns nochmal schwärmen. Wir sahen in der Ferne die Scheinwerfer der Pistenbullys.

Wunderschöne Tage hatten wir als Familie in der Skiwelt, in Hopfgarten, in Kelchsau und auf der Haagalm. Klar ist im Winter Ski und Snowboard für viele das liebste Sportgerät. Aber vielleicht schaut ihr euch mal um, denn es gibt immer auch andere spannende Sachen im Winter zu erleben. So auch in Hopfgarten im Brixental in Österreich.

Die Haagalm und die Hohe Salve
Die Haagalm und die Hohe Salve
Teilen auf...

Schreibe einen Kommentar